Persönliche Entwicklung einfach einfach!


 

Vegane Ernährung
 
Die vegane Ernährung erfordert zwar eine hohe Form der Selbstkontrolle, belohnt dich dafür aber auch mit moralischen und gesundheitlichen Vorteilen.
 
So führt der Verzicht auf jedes tierische Produkt zu der Einstellung diverser Zivilisationskrankheiten, besseren Blutfettwerten und durchaus auch zur Verringerung mancher Krebsrisiken.
 
Ein veganer Lifestyle ist dir aber viel zu anstrengend? Zugegeben, als diese Ernährungsbewegung noch in ihren Anfängen steckte, wurde der Alltag zu einer echten Herausforderung. Doch mittlerweile ist es recht einfach, sich entsprechend dieser Lebenshaltung umzustellen. Viele tolle Rezeptbücher und Restaurants legen ihren Blick auf die vegane Ernährung. Außerdem bietet heutzutage jeder Supermarkt um die Ecke viele Möglichkeiten und zahlreiche Produkte, um den veganen Einkauf immer einfacher und vielfältiger zu machen.


Was esse ich als Veganer?
 
Der Verzicht aller tierischen Nahrungsmittel – darunter auch Ei, Honig und diverse Milchprodukte – steht im Mittelpunkt der veganen Ernährung. Deshalb musst du aber noch lange nicht auf ihre Inhaltsstoffe verzichten! Dafür gibt es zum Glück viele sinnvolle Alternativen.
 
So nimmst du zum Beispiel Kohlenhydrate über Obst und Gemüse zu dir und holst dir die überaus gesunden Fette aus Nüssen und Hülsenfrüchten. Milch wird aus unterschiedlichen Quellen wie Soja, Reis und Mandeln gewonnen, die schmackhafte Optionen zu der umstrittenen Kuhmilch bieten. Der süße Genießer kann natürlich weiterhin Zucker und verschiedene Siruparten verwenden. Fleisch kann – gerade für die Proteinzufuhr – optimal mit Soja und Tofu ersetzt werden.
 
Es gibt allerdings auch ein Aber: Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass durch die vegane Ernährung ein Mangel an Kalzium, Eisen und Vitamin B12 entsteht. Dieser sollte achtsam durch Nahrung und entsprechende Ergänzungsmittel ausgeglichen werden, um eventuell auftretende Gesundheitsfolgen von vornherein zu verhindern.